Zur Startseite

Der verlorene Kompass

Sacha Furrer Zoller, 01.10.2023

„ Alles, was nicht zusammen gehört,
fällt auseinander.
Die Dinge sortieren sich neu.
Ausser Rand und Band.
Es scheint, als ob ich - und ein Teil der Welt um mich herum - den Kompass, die Orientierung verloren haben.
Was ist heute schon sicher?
Was bedeutet Sicherheit überhaupt in der heutigen Zeit?
Gelten die Dinge und auch die Menschen, an denen ich mich so viele Jahre orientiert habe, auch in der Zukunft noch? Wer und was gibt mir Halt? Und was gehört noch zu mir und was will abgestossen werden?“ (Text zur Collage, die Ende 2022 entstanden ist)

Verlorener Kompass

Wünschen Sie sich auch, dass Ruhe einkehrt? Dass Sie sich nicht mehr so getrieben fühlen? Dass es einfach läuft?
 
Weg von: Ruhelos, rastlos und immer voran.
Hinzu zu: Halt finden, Struktur bekommen, tiefe innere Ruhe spüren, im Flow sein?
 
Endlich alte Muster durchbrechen, neu denken und vielleicht auch neu fühlen? Andere Ufer ansteuern und endlich (wenn auch nicht für alle Ewigkeiten) ankommen und sich zugehörig fühlen?
 
Ich fühle mich extrem verloren, wenn ich keinen Kompass oder Leuchtturm habe, mit dem ich mich bzw. an dem ich mich orientieren kann. Orientierung gibt mir Halt, gibt mir Struktur, gibt mir eine Richtung. Sobald ich mich orientieren kann, werde ich wieder ruhiger und kann den nächsten Schritt planen.
 
Wie sieht es bei Ihnen aus?

  • Was dürfen Sie gerade loslassen?
  • Wo ruft es bei Ihnen nach Neu-Ordnung?
  • Was braucht es, damit Sie den Fokus wieder halten können?
  • Wer oder was gibt Ihnen Orientierung und innere Sicherheit?

„Es braucht ein Ausatmen, nach dem Einatmen“ habe ich mir irgendwann notiert. Es lohnt sich, diese Zeit der Orientierungslosigkeit, diese Zeit des verlorenen Kompasses, für sich zu nutzen, um auszumisten und loszulassen, sich neu zu sortieren, um dann mit Fokus und neuem Atem voranzugehen.
 
Sich wieder mehr um das Innen kümmern, nachdem wir uns im Sommer meist um das Aussen gekümmert haben.
 
Wie sagte schon Socrates „The secret of change is to focus your energy not on fighting the old, but building the new“.
 
Kalo mina und ganz viel Freude bei diesem heilsamen Loslass-Prozess in den Herbsttagen.

Aktuelles
Buch-Neuerscheinung: "Neurosensitivität - Die Reise ins ICH".
Prof. Dr. Hans-Günter Lindner begibt sich auf eine reale Reise zu hochsensitiven Menschen, die ihre Erfahrungen mit erhöhter Neurosensitivität (Wahrnehmungsfähigkeit) schildern und lässt sie in diesem Buch zu Wort kommen. Fotografische Porträts offenbaren begleitend die zahlreichen Facetten der Co-Autoren - wie auch uns - Sacha Furrer Zoller und René Zoller. Zahlreiche Fotografien des Autors und seine Eindrücke als "Reiseleiter" durch dieses Buch zeichnen ein Bild von Menschen, die sich mit ihren Ängsten, Unsicherheiten und neurosensitiven Empfindungen auseinandersetzten und am Ende mit sich "im Reinen" sind.

Buchbestellungen zum Sonderpreis von CHF 44, exkl. Versandkosten, sind direkt über mich (via E-Mail) möglich. Auf Wunsch mit persönlicher Widmung von Sacha und/oder René.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

8739 + 7

Sacha Furrer Zoller lic. iur.  |  FurrerZollerConsulting  | Amtsstrasse 3 | CH-8610 Uster | Tel. +41 79 755 74 76 | sf@fz-consulting.ch

ICF Member Badge